Warum ich den Tod mag

© MMXVIII-XX A.N.E.

[Um die Formatierung nicht zu vernichten, was WP ansonsten immer gerne tut, der Text als Zitat]

Grüß Dich Tod



Grüß Dich Tod: Er ist nicht albern, hat aber einen richtig schön schwarzen 
                           Humor. 
Grüß Dich Tod: Denn wer wagt es sonst, die Leute noch beim Bumsen zu 
                           überraschen.
Grüß Dich Tod: Im Gegensatz zum Leben ist er etwas für reifere Leute.
Grüß Dich Tod: Er hat seine ganz eigene Ästhetik – der Tod ist ein genialer         
                           Künstler.
Grüß Dich Tod: Alle die den Tod nicht mögen finde ich ohnehin doof.
Grüß Dich Tod: Er ist immer fair und moralisch einwandfrei.
Grüß Dich Tod: Obwohl er alles gleich behandelt, schafft er unglaubliche 
                           Vielfalt.
Grüß Dich Tod: Weil es viele Leute gibt, die ihn meiden. 
Grüß Dich Tod: Weil es viele Leute gibt, die ihn nicht verstehen.
Grüß Dich Tod: Er ist der einzige der mich wirklich versteht.
Grüß Dich Tod: Er ist unausweichlich.
Grüß Dich Tod: Er grüßt alle freundlich.
Grüß Dich Tod: Er ist immer pünktlich.
Grüß Dich Tod: Er hält alle Versprechen.
Grüß Dich Tod: Irgendwann hat auch einmal dieser ganze Chuck-Norris bullshit 
                           ein Ende.
Grüß Dich Tod: Er ist der einzige, der etwas gegen das Leben unternimmt. Alle 
                           anderen reden nur blöd daher.
Grüß Dich Tod: Weil er so gerne religiöse Leute verscheißert.
Grüß Dich Tod: Der Tod ist groß, schlank und gutaussehend, sehr sympathisch. 
                           Er hat außerdem große Kulleraugen (Kindchenschema) und 
                           lächelt immer so lieb.
Grüß Dich Tod: Er ist Einzelgänger. Wenn er sich doch mit anderen abgibt, dann 
                           nicht wegen irgendeinem Scheiß.
Grüß Dich Tod: Das Leben macht ihm nichts vor.
Grüß Dich Tod: Es gibt nichts, was er nicht schon gesehen hätte.
Grüß Dich Tod: Er denkt stets objekt- und lösungsorientiert.
Grüß Dich Tod: Er redet keinen Unfug.
Grüß Dich Tod: Weil er Jesus mal einen Besuch abgestattet hat, nachdem der 
                            meinte damit zu prahlen ihn im Zweikampf besiegt zu haben.
Grüß Dich Tod: Weil er immer schweigt, damit Philosoph bleibt, im Gegensatz 
                           zu diversen selbsternannten Göttern, selbst wenn diese später 
                           auf die Idee kamen, den Tod zu imitieren.
Grüß Dich Tod: Er hat schon so viele Götter zu sich gerufen, auf einen mehr 
                           oder weniger kommt es ihm nicht mehr an.
Grüß Dich Tod: Selbst wenn es dem Menschen irgendwann gelänge durch 
                           medizinische oder technische Hilfsmittel „Unsterblichkeit“ zu 
                           erlangen (eine Idee die ich für grundsätzlich dümmlich halte), 
                           müsste er den Tod dennoch fürchten.
Grüß Dich Tod: Sobald der Mensch keine Angst mehr vor dem Tod hat, dauert 
                           es nicht mehr lange bis er tot ist.
Grüß Dich Tod: Wenn das Leben sich mal wieder von seiner verlogensten Seite 
                           zeigt, kommt der Tod und rückt die Sache gerade.
Grüß Dich Tod: Der Tod ist wie ich ein Meister aus Deutschland.
Grüß Dich Tod: Der Tod bremst für niemanden und hat kein Herz für 
                           niemanden. Er behandelt alle gleich.
Grüß Dich Tod: Frauen und Männer erhalten vom Tod den selben Lohn.
Grüß Dich Tod: Man kann ihm von der Schippe springen, aber nicht unter der 
                           Sense hindurch.
Grüß Dich Tod: Man kann sich darüber philosophisch zerstreiten, ob es einen 
                           Gott gibt oder nicht. Ob es einen Tod gibt oder nicht zweifelt 
                           keiner an.
Grüß Dich Tod: Der Tod hat tausend Gesichter. Oder ist zumindest ebenso 
                           helgesichtig wie janusköpfig.
Grüß Dich Tod: Der Tod versteckt sich im Nebel selbst. Aber nur um die Leute 
                           auf kurze Distanz zu überraschen. Viele bekommen dadurch 
                            einen Herzinfarkt, das ist kostengünstig und spart Requisiten.
Grüß Dich Tod: Den Tod hat noch niemand wegen unterlassener Hilfeleistung 
                            angeklagt. Das Leben schon unzählige Male.
Grüß Dich Tod: Wenn man den Tod anruft kommt er sofort zu Besuch. Scheiß 
                           auf andere Götter.
Grüß Dich Tod: Überhaupt gibt es nur einen Gott für mich. Und neee, das ist 
                           nicht ‚Gott‘ (überhaupt total einfallsreicher Name) sondern der 
                           Tod.
Grüß Dich Tod: Allah und der Tod hatten einen Streit. Wie so oft ging es um 
                           Copyright-Fragen. Seither hat keiner mehr Allah gesehen. Dem 
                           Tod konnte die Tat zwar nicht nachgewiesen werden, aber wer 
                           soll es denn sonst gewesen sein?
Grüß Dich Tod: Der Tod wird von den meisten Menschen unterbewertet oder 
                           ausgeblendet oder als todlangweilig bezeichnet. Dämliche 
                           ignorante Angsthasen.
Grüß Dich Tod: Der Tod hat keine Angst vorm schwarzen Mann. 
Grüß Dich Tod: Der Tod sieht was, das du nicht siehst.
Grüß Dich Tod: Was dich nicht umbringt macht dich härter, was dich umbringt 
                           macht dich zu Humus.
Grüß Dich Tod: Für Orte die voller Leben sind, aber zu schade sie sogleich zu 
                           zerstören hat der Tod die Neutronensense entwickeln lassen.
Grüß Dich Tod: „Unseren täglichen Tod gib‘ uns heute“ ward der Tod in frühen 
                           Tagen angebetet und schenkte uns zum Dank den Schlaf.
 Grüß Dich Tod: Weil wir als Menschen vielleicht nur Larven sind, die 
                            konsumieren und fressen und saufen. Erst verpuppt uns der 
                            Tod, dann werden wir zu Schmetterlingen in einer anderen 
                            Dimension.
Grüß Dich Tod: Vinterfuglene hilser ham.
Grüß Dich Tod: Der Tod ist ein wunderschöner antiker, filigran geschnitzter, mit 
                           Blattgold verzierter uralter Rahmen für ein extrem schäbiges 
                           Objekt moderner „Kunst“.
Grüß Dich Tod: Das letzte Tabu in unserer westlichen Welt. Und das obwohl der 
                           Tod einer der größten Arbeitgeber ist.
Grüß Dich Tod: Dem schneidet er mit rost‘ger Sense bescheiden die Finger ab, 
                           der sich bis zur letzen Sekunde an seine Sanduhr klammert.
Grüß Dich Tod: Weil es ihm sogar zu blöd war, sich mit den Titanen abzugeben. 
                           Er war eh von Anfang an der Overlord.
Grüß Dich Tod: Der Tod hat kein Problem mit Selbsttötung. Er befürwortet sie 
                           sogar. Macht seinen Job erträglicher.
Grüß Dich Tod: Morituri te salutant. Alle anderen frönen falschen Götzen.
Grüß Dich Tod: Weil der Tod ein echter Anarchist ist. Keine Polizei kann irgend 
                           ein Eigentum vor ihm asservieren oder protegieren.
Grüß Dich Tod: Der Urknall war der Versuch des Lebens zu beweisen, dass 
                           grenzenloses Wachstum der hit ist. Der Tod lächelte nur 
                           entnervt. Ja eh, wolln mal sehen, wohin das führt.
Grüß Dich Tod: Goldene Türme wachsen nicht endlos… Leichenberge schon.
Grüß Dich Tod: Wider dem Orgasmus erfand der Tod das befriedigendere
                           death rattle.
Grüß Dich Tod: Der Tod kennt das Geheimnis des Lebens. Dazu muss er 
                           nichtmal in den Spiegel schauen.
Grüß Dich Tod: Carpe diem, sprach der Tod beim Abreißen der Kalenderblätter.
Grüß Dich Tod: Weil er wie ich gerne auch mal „Antisemit“ ist, wenn sich die 
                           Situation ergibt.
Grüß Dich Tod: Weil ihm der Klimawandel grundsätzlich egal ist.
Grüß Dich Tod: Weil er äußerst ambitioniert ist. Er käme nie auf die Idee dem   
                           Feierabend oder dem Urlaub entgegenzufiebern. Schlafen kann 
                           man, wenn man tot ist, sagt sich der Tod und schmunzelt.
Grüß Dich Tod: Weil er ein Perfektionist ist.
Grüß Dich Tod: Weil er die Eier hat dem Leben Gevatter zu stehen und nichtmal 
                           einen Hehl daraus macht.
Grüß Dich Tod: Weil er nie weiß wo er anfangen soll, aber stets zur Stelle ist, 
                            wenn es aufhört.
Grüß Dich Tod: Weil er Elisabeth Kübler-Ross bis zuletzt verarscht und dann 
                           gekillt hat. Danke, Tod.
Grüß Dich Tod: Weil er kein Problem damit hat sich über Tote oder Sterbende 
                           lustig zu machen.
Grüß Dich Tod: Weil er spaßeshalber Kondome zur AIDSprevention verteilen 
                           lässt.
Grüß Dich Tod: Weil er wie ich Lebensversicherungen grundsätzlich für 
                           bescheuert hält. Oder Abzocke halt.
Grüß Dich Tod: Weil er keine mörderische Institution ist, im Gegensatz zu 
                           Brütern.
Grüß Dich Tod: Weil er seine Grenzen ganz genau kennt.
Grüß Dich Tod: Weil er weiß, wo der Spaß aufhört.
Grüß Dich Tod: Weil er zero tolerance gegen Nacktaffen predigt.
Grüß Dich Tod: Weil er immer voll daneben ist.
Grüß Dich Tod: Weil er seinen Tanz gerne auf Gräbern tanzt.
Grüß Dich Tod: Sein Tanz ist „headbanging“.
Grüß Dich Tod: Weil er sich über Rassismus nur kaputtlachen kann, 
                           insbesondere wenn Nigger, Juden oder Rothäute gelyncht 
                           werden, knuspert er dazu besonders gern Baguette mit     
                           Arierblutwurst D.O.P.
Grüß Dich Tod: Weil Friedhöfe im Gegensatz zu anderen Tempeln überall gleich 
                           aussehen. Und deren Gräber erst: größer, schöner, besser.
Grüß Dich Tod: Weil er weiß wie man ordentlich vergisst.
Grüß Dich Tod: Weil er der einzige ist, der Hoffnung killen kann.
Grüß Dich Tod: Spätestens Jörgi Butti setze dem Todesking ein Denkmal.
Grüß Dich Tod: Denn wer nicht hören will, muss fühlen.
Grüß Dich Tod: Und einen schönen Gruß an Frau Holle.
Grüß Dich Tod: Auch über die Genderdebatte lacht sich la mort eine/n, ist es 
                           doch weder noch und stolz darauf. Gendern, findet das Tod, ist 
                           was für‘s Leben.
Grüß Dich Tod: Immer einen Blockbuster wert.
Grüß Dich Tod: Pest, Hunger, Krieg und dann dechevaliert der Tod seine 
                           Avantgarde.
Grüß Dich Tod: Yin und Yang und dergleichen helixartige vicious circles: Ewig 
                           lacht der Tod zuletzt.
Grüß Dich Tod: I kill you.
Grüß Dich Tod: Weil er als einziger die Definition von „Vergebens“ kennt. 
Grüß Dich Tod: Weil er den absoluten Gefrierpunkt definiert.
Grüß Dich Tod: Um das Verfallsdatum der Sonne und des bebilderten 
                           Erdkreises zu veranschaulichen schenkte der Tod der 
                           Menschheit den Mond.
Grüß Dich Tod: Gönn Dir.
Grüß Dich Tod: Als der Tod „Heil Hitler“ hörte war er beleidigt und killte so viele 
                           wie vorerst nötig.
Grüß Dich Tod: Gegen den Tod kann man nur verlieren, mit ihm aber nur 
                           gewinnen.
Grüß Dich Tod: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Mon dieu, la vie c’est 
                           imbécille…
Grüß Dich Tod: Wo der Tod allein thront.
Grüß Dich Tod: Der Tod ist eigentlich nicht rachsüchtig, er nimmt es einem aber 
                           übel, wenn man ihn beleidigt.
Grüß Dich Tod: Weil er immer das letze Wort hat.
Grüß Dich Tod: Weil er der Witz vom Leben ist. Geradezu ein dying gag. He just
                           loves gagging.
Grüß Dich Tod: Frag‘ mal den Tod wie es geht. Zu Ende, lächelt er sardonisch.
Grüß Dich Tod: Der Brüter ist dem Tod sein Ärgernis. Weil er muss und der 
                           Brüter kann.
Grüß Dich Tod: Er muss mal.
Grüß Dich Tod: Der Tod hat im Grunde nichts gegen Behinderte. Sie sind ihm 
                           nur zu behindert. Er killt sie oft früher, aber nur, weil nicht-behinderte 
                           pathetischer sterben…
Grüß Dich Tod: Weil wir beide den Teufel zu unseren Freunden rechnen.
Grüß Dich Tod: Weil niemand sonst so galant apokalyptisch reiten kann, wie Dein 
                           Kavalier.
Grüß Dich Tod: Weil Omegas viel hübscher als Alphas sind.
Grüß Dich Tod: Weil wir beide Omegamännchen sind.
Grüß Dich Tod: Denn seine Gesellschaft muss so atemberaubend sein, dass noch nie 
                           jemand zurück ins Leben wollte.
Grüß Dich Tod: Weil das Sterben so æsthetisch bunt ist!
Grüß Dich Tod: Fordi de døde har det godt.

Veröffentlicht von Agimar N. Edelgranberget

I am insane.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: