On Euthanasia

Reprint “From taboo to human right” by L. A. Minelli — Review by A.N.E. Sooooooo, finally, yesterday I have received my copy of Ludwig A. Minelli‘s informative plea for the human right of suicide. This, because I am a member of Dignitas Germany, an association for the enforcement of wilful, humanitarian, suicide and, also, suicide„On Euthanasia“ weiterlesen

Noch ein paar Gedichte aus dem Irrenhaus

Wo die sind, ist Nichts Alles, sind alle zusammen innicht und voll leer.© MMXX A.N.E.Ob denn noch kann, was einmal muss?Der Kugel Pfad gleich, nach dem Schuss…Voller Gift; von Lügen feist:Wir, Ihr, Sie und all die Anderen,hier und dort und aller Orten,mit und ohne Ziel meandernd —entbehren doch den rechten Worten.Die Nachrichten: Ein Zug —„Noch ein paar Gedichte aus dem Irrenhaus“ weiterlesen

Der Schrei des Niedergängers

© 😱MMXVII A. N. Edelgranberget Der Wind weht ihm um die Ohren. Die Sicht ist gut. Aber der rote Bändel dort hinten, schlägt und krümmt sich im Wind. Klatscht manchmal an die Stange, dass es laut klingt. Wie jetzt eben wieder. *** Der Wind zerzaust ihm das Haar. Die Sonne scheint, das Wetter ist gut.„Der Schrei des Niedergängers“ weiterlesen

Mein Krapp, Dein Krapp

© MMXX A.N.E. Oh, Krappfels! Wie stolz und drall ist Dein Abgrund! TODESMÜDE zieht unter Dir der Wasserlauf seine Bahnen, und Frühlingswarm und voller Einlenzungen strahlt die Sonne auf den Kernreaktor links Deiner Stirn! Ach, und da unten am Stahlpfahl im Wengert, da hängt mein Hirn…

Viel Spaß dann auch…

MMXIX A.N.E. Ich musste nun doch ohne Würde sterben, Daher gibt‘s für euch leider nur eins zu erben: Den Lernprozess und die Erkenntnis: Dass euer Leben das hinterletzte ist! Sack über‘n Kopf, der Kopf ist ab,  Klinge am Arm, Schlinge um die Gurgel, Matsch unter‘m Zug oder dem Spoiler, Hirn an der Wand, Pfütze unter‘m„Viel Spaß dann auch…“ weiterlesen

Die Reiselust

MMXVIII A.N.E. Am Bahnhof, hach!, da starten so viele Reisen — und auch mich zieht es heute nach den Geleisen. Erst warte ich auf einen Zug — der niemals kommt, warte darauf, dass das Reden, Lachen und Fernsprechen verstummt. Die Masse, der Fluss, der Strom von Reisenden reißt langsam ab, In der Luft liegt noch„Die Reiselust“ weiterlesen

In der Badewanne trägt es die rote Blüte

© MMXVIII A.N.E. Hier stehe ich, am Ende meines Lebens, Ich weiß es wohl — es war vergebens; Das musste es auch ewig bleiben, Man darf sich ja nicht selbst entleiben! Tot umfallen, verunfallen, das soll ich nun – Kein Arzt weiß noch, was jetzt zu tun. Den Tod alleine suchen darf man nicht,  bis„In der Badewanne trägt es die rote Blüte“ weiterlesen

Barbiturates for dear life…

© MMXVIII A.N.E. Once in, never out — Incarcerated, sentenced,  For nothing but life… Life? What is the crime? The crime is life, our Redemption is death! Mhhhrgh! A death each night, When we can’t sleep, and one more impending day… Urgh! Hypnos and Morpheus — My worn off attorneys, For nothing but dear life…„Barbiturates for dear life…“ weiterlesen

Des Dichters erweiterter Lyrizid

© MMXVIII A.N.E. Das Leben liegt schwer auf jedem Rücken, der Grat ist schon schmal — wir leben seit gestern aus freien Stücken, der Brückenkopf bröckelt —  Der Himmel ist schwarz vor lauter Mücken, Weil mir, wie auch Dir, will nichts glücken. Der Tod liegt leicht auf meiner Brust, die Lebenslügen atmet — für einen„Des Dichters erweiterter Lyrizid“ weiterlesen

Die Tür

© MMXVII Agimar N. Edelgranberget Und einmal auf und einmal zu: Passt perfekt. Lass‘ uns noch die Scharniere ölen, dann sind wir fertig.  Eine Tür, das ist ganz bestimmt nicht nur ein Brett, das man an ein Loch in der Wand lehnt, nein, es muss doch richtig sitzen. Genau muss man sein, das hast Du„Die Tür“ weiterlesen

Die Fahrt

© MMXVI Agimar N. Edelgranberget Ist heute nicht Sonntag? Ja, es ist Sonntag sagt der Mann im Radio. Ich setze den Blinker und biege ab. Die Häuser werden immer höher, der Verkehr immer dichter. Es geht kaum noch vorwärts. Ich biege ab, in eine Seitenstraße, da ist weniger los. Ich fahre weiter gerade aus. So„Die Fahrt“ weiterlesen

An den, den es betreffen mag

© MMXVI Agimar N. Edelgranberget [Diese Geschichte entstand aus damals aktuellem  Anlass. Wem nicht klar ist, worum es geht, dem sage ich es auch nicht, weil ich diesen Unfug nicht unterstütze.] *** Heute ist wieder so ein Morgen, da denke ich mal wieder, dass alles gegen mich läuft. Es ist ein Vormittag im Frühling, die„An den, den es betreffen mag“ weiterlesen